NTFS unter Debian

… für viele sicher ein alter Hut, für mich als Linux-Anfänger durchaus spannend 🙂

Lesen geht, aber schreiben auf NTFS geht (wohl) nicht mit Bordmitteln. Dafür gibt es ntfs-3g. Installiert wird es via apt-get:

apt-get install ntfs-3g

Damit werden auch alle Abhängigkeiten installiert und ntfs-3g sollte einsatzbereit sein.

Während man die USB-Platte anschließt, sollte man mittels dmesg beobachten, welche Zuordnung die Platte bekommt.

3812.418610] sdc: sdc1
3812.443809] sd 3:0:0:0: [sdc] Attached SCSI disk
3858.687343] NTFS driver 2.1.29 [Flags: R/W MODULE].
3858.760203] NTFS volume version 3.1.
3938.126163] fuse init (API version 7.9)

Will man seine NTFS-USB-Platte mounten, gibt man folgendes ein (vorausgesetzt, unter /mnt gibt es das Verzeichnis, ansonsten mit mkdir -p /mnt/Verzeichnis anlegen):

mount -t ntfs-3g /dev/sdc1 /mnt/Verzeichnis/

Unmount, also das Abhängen der Platte, geht mittels:

umount /mnt/Verzeichnis/

Will man die Platte immer am Rechner lassen, wäre es sinnvoll, einen fixen Eintrag in /etc/fstab zu legen, damit spart man sich die rumounterei:

/dev/hsdc1 /mnt/Verzeichnis ntfs-3g umask=0 0 0

Im Prinzip war es das schon, und soo schwer ist es nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.